Zwerggranatapfel (punica pranatum nana)

 

Beschreibung: Ein schöner, kleinblättriger, fein verzweigter baumartig wachsender Strauch. Er blüht regelmäßig leuchtend rot und kann ebenfalls leuchtend rot werdende Früchte bilden. Beheimatet ist er in Südeuropa und dem nördlichen Afrika.

 

Standort: Der Granatapfel verträgt volle Sonne oder Halbschatten (Süd-, Ost- oder Westseite). Er kann ab Frühjahr bei Temperaturen über 6°C rausgestellt werden und verträgt auch dort die volle Sonne.

 

Überwinterung: Für die regelmäßige Blütenbildung ist eine kalte Überwinterung zwingend notwendig (2° - 14°C). Die Blätter wirft der Granatapfel dann im Herbst ab und treibt im Frühjahr wieder neu. Bei wärmerer Überwinterung (15° - 20°C) kann er die Blätter behalten, blüht aber längst nicht so kräftig.

 

Umtopfen: Alle 2 Jahre sollte die Erde erneuert werden. Sie nehmen den Baum vorsichtig aus der alten Schale heraus, locker die Wurzeln mit einer Wurzelkralle (zur Not auch Gabel) etwas auf, so dass sie locker herunterhängen. Nun können Sie 1/3 der Gesamtlänge der dünneren Wurzeln (Haarwurzeln) abschneiden. Danach setzen Sie ihren Bonsai mit frischer Bonsai-Erde wieder in die Schale zurück und drücken die Erde ordentlich fest. Nun sollten Sie den neu gepflanzten Bonsai für ca. 20 Sekunden eintauchen (so dass das Wasser über den höchsten Punkt der Erde reicht). Das ist wichtig, damit die Schwebstoffe in der Erde weggeschwemmt werden.

Spätestens bei jedem zweiten Umtopfen sollte eine 20 - 30% größere Schale genommen werden; schließlich will und soll sich ihr Bonsai weiterentwickeln.

 

Düngen: Von März bis Oktober 1x monatlich mit Bonsai - Flüssigdünger oder von März bis August alle 2 Monate mit Bio - Gold (japanischer Kugeldünger). Bei warmer Überwinterung wird einfach, wie zuvor , weitergedüngt.

 

Gießen: Ganz kleine Schalen oder extrem hügelig gepflanzte Bonsai, ohne Gießrand, sollten getaucht werden (Sie stellen den Bonsai so in ein Wasserbad, dass das Wasser über den höchsten Punkt der Erde reicht). Sie lassen den Bonsai so lange im Wasserbad, bis keine Bläschen mehr aufsteigen (ca. 1 Minute). Bonsai mit Gießrand können am besten mehrfach von oben gegossen werden, bis aus den Abflusslöchern etwas Wasser austritt.

Die Häufigkeit des Gießens hängt von der Blattmasse, der Schalengröße und dem Standort ab. In der Wachstumszeit (Frühling bis Herbst) ist das etwa alle 2 - 4 Tage notwendig (bei kleinen Schalen,sonnig - windigem Standort evtl. auch täglich). Im Winter bei entsprechender Kühle reicht evtl. auch 1x pro Woche. Grundsätzlich sollte die Erde immer etwas antrocknen und erst dann gewässert werden. Das Wasser sollte möglichst kalkarm sein (z.B. Regenwasser, stilles Mineralwasser oder gefiltertes Wasser).

 

Schneiden: Wenn die frischen Äste eine Länge von 5 - 7 Blattpaaren entwickelt haben, schneiden Sie sie so zurück, dass 1 - 2 Blattpaare stehen bleiben. Dieser einfache Rückschnitt kann das ganze Jahr über erfolgen.

Spätestens alle 2 Jahre im Frühjahr sollte Ihr Zwerggranatapfel in holzige (überjährige) Bereiche zurück geschnitten werden, damit Ihr Baum "nicht zu schnell zu groß" wird. Die Gehölze verfügen über "schlafende Augen", so dass einzelne Äste auch so geschnitten werden können, dass kein Blatt mehr am Ast zurück bleibt. Lassen Sie aber eine Astmindestlängevon 3 cm stehen, damit der Baum - spätestens nach 4 Wochen - wieder durchtreiben kann.

 

Besonderheiten und/oder Auffälligkeiten: Im Sommer kann sich die weiße Fliege den Zwerggranatapfel als Wirt aussuchen. Die anfangs weißen Punkte unter den Blättern werden größer und nach 1 - 2 Wochen können die weißen Fliegen schlüpfen. Es gibt Gelbsticker mit Klebeseiten, die die Fliegen anlocken, so dass sie letztlich festkleben. Ein systemisch wirkendes Pflanzenschutzmittel gegen weiße Fliege hilft am Sichersten.

 

Vermehrung: Saatgut

 

 

 

 

zurück zu den Anleitungen