Sageretie (sageretia theezaus)

 

Beschreibung: Die Sageretie ist ein aus tropischen Regionen stammendes Gehölz. Sie wächst mit kleinen Blättern und entwickelt eine lebhaft gefleckte Rinde (ähnlich der von Platanen). Aufgrund ihres tropischen Ursprungs (Südchina) eignet sie sich gut für relativ warme Überwinterung.

 

Standort: Halbschattig bis sonnig (Ost- oder Westfenster). Die Sageretie verträgt auch volle Sonne (Südseite), sollte aber dann im Sommer leicht schattiert werden.

 

Überwinterung: Ideal steht die Sageretie bei 12° - 18°C. Sie verträgt aber bei genügender Luftfeuchtigkeit auch höhere Temperaturen (18° - 22°C). Bei warmer Überwinterung empfiehlt sich, eine große (Plastik) Unterschale, angefüllt mit Zierkies, Lavasteinen oder Hydrosteinchen, auf welcher die Sageretie mit Unterschale gestellt wird. Halten Sie die Steinchen feucht, dadurch entsteht genügend Luftfeuchtigkeit für ihren Bonsai.

 

Umtopfen: Alle 2 Jahre sollte die Erde erneuert werden. Sie nehmen den Baum vorsichtig aus der alten Schale heraus, locker die Wurzeln mit einer Wurzelkralle (zur Not auch Gabel) etwas auf, so dass sie locker herunterhängen. Nun können Sie 1/3 der Gesamtlänge der dünneren Wurzeln (Haarwurzeln) abschneiden. Danach setzen Sie ihren Bonsai mit frischer Bonsai-Erde wieder in die Schale zurück und drücken die Erde ordentlich fest. Nun sollten Sie den neu gepflanzten Bonsai für ca. 20 Sekunden eintauchen (so dass das Wasser über den höchsten Punkt der Erde reicht). Das ist wichtig, damit die Schwebstoffe in der Erde weggeschwemmt werden.

Spätestens bei jedem zweiten Umtopfen sollte eine 20 - 30% größere Schale genommen werden; schließlich will und soll sich ihr Bonsai weiterentwickeln.

 

Düngen: Von März bis Oktober 1x monatlich mit Bonsai - Flüssigdünger oder von März bis August alle 2 Monate mit Bio - Gold (japanischer Kugeldünger). Bei warmer Überwinterung wird einfach, wie zuvor , weitergedüngt.

 

Gießen: Die Sageretie darf stets leicht antrocknen und sollte dann kräftig durchgegossen werden (bis etwas Wasser aus den Abzugslöchern tropft). Kleine Schalen oder kugelig gepflanzte Bonsai sollten besser getaucht werden (so in ein Wasserbad stellen, dass das Wasser bis über den höchsten Punkt der Erde reicht; ca. 1 Minute).

 

Schneiden: Wenn die frischen Äste eine Länge von 5 - 7 Blattpaaren entwickelt haben, schneiden Sie sie so zurück, dass 1 - 2 Blattpaare stehen bleiben. Dieser einfache Rückschnitt kann das ganze Jahr über erfolgen.

Spätestens alle 2 Jahre im Frühjahr sollte Ihre Sageretie in holzige (überjährige) Bereiche zurück geschnitten werden, damit Ihr Baum "nicht zu schnell zu groß" wird. Die Gehölze verfügen über "schlafende Augen", so dass einzelne Äste auch so geschnitten werden können, dass kein Blatt mehr am Ast zurück bleibt. Lassen Sie aber eine Astmindestlängevon 3 cm stehen, damit der Baum - spätestens nach 4 Wochen - wieder durchtreiben kann.

 

Besonderheiten und/oder Auffälligkeiten: Wenn es zu einem Befall kommt, beobachten wir zwei verschiedene Parasiten. Zum Einen tritt gelegentlich die weiße Fliege auf. Behandlung mit Gelbtafeln und/oder mit einem systemischen Pflanzenschutzmittel zum Gießen. Zum Anderen entwickelt sich manchmal ein weißer Belag auf den Blättern. Behandlung mit einem Fungizid gegen falschen und echten Mehltau.

 

Vermehrung: Stecklinge

 

 

 

 

zurück zu den Anleitungen