Myrte (myrtus communis)

 

Beschreibung: Die Myrte ist ein immergrüner, baumartig wachsender Zierstrauch. Er hat kleine, ledrige, lanzettförmige Blätter, blüht im Spätsommer weiß und ist im Mittelmeerraum beheimatet. Die Myrte ist ein sagenumwobenes Gehölz, das bei uns schon im frühen Mittelalter bekannt war und als Heilpflanze verwendet wurde.

 

Standort: Myrten bevorzugen den Halbschatten (Ost- oder Westseite). Sie können bei Temperaturen über 6°C auch ins Freie gestellt werden.

 

Überwinterung: Zwischen 6° - 18°C fühlt sich der Bonsai am wohlsten. Alle Bäume des Mittelmeerraumes sollten eine gewisse Winterruhe erhalten, dafür sind etwas kühlere Standorte wichtig.

 

Umtopfen: Alle 2 Jahre sollte die Erde erneuert werden. Sie nehmen den Baum vorsichtig aus der alten Schale heraus, locker die Wurzeln mit einer Wurzelkralle (zur Not auch Gabel) etwas auf, so dass sie locker herunterhängen. Nun können Sie 1/3 der Gesamtlänge der dünneren Wurzeln (Haarwurzeln) abschneiden. Danach setzen Sie ihren Bonsai mit frischer Bonsai-Erde wieder in die Schale zurück und drücken die Erde ordentlich fest. Nun sollten Sie den neu gepflanzten Bonsai für ca. 20 Sekunden eintauchen (so dass das Wasser über den höchsten Punkt der Erde reicht). Das ist wichtig, damit die Schwebstoffe in der Erde weggeschwemmt werden.

Spätestens bei jedem zweiten Umtopfen sollte eine 20 - 30% größere Schale genommen werden; schließlich will und soll sich ihr Bonsai weiterentwickeln.

 

Düngen: Von März bis Oktober 1x monatlich mit Bonsai - Flüssigdünger oder von März bis August alle 2 Monate mit Bio - Gold (japanischer Kugeldünger).

 

Gießen: Myrten mögen es recht feucht. Sie sollen stets nur leicht antrocknen und dann wieder kräftig gegossen (bis das Wasser aus den Abzugslöchern tropft) oder getaucht (so in ein Wasserbad stellen, dass das Wasser bis über den höchsten Punkt der Erde reicht; 1 Minute genügt) werden. Weiches Wasser ist sehr empfehlenswert (Regenwasser, stilles Mineralwasser, gefiltertes Wasser).

 

Schneiden: Das ganze Jahr über können Sie frische Äste (noch nicht verholzt) auf 10 - 14 Blattpaare wachsen lassen und erst dann auf das 1 - 3 Blattpaar zurück schneiden.

Spätestens alle 2 Jahre im Frühjahr sollte Ihre Myrte in holzige (überjährige) Bereiche zurück geschnitten werden, damit Ihr Baum "nicht zu schnell zu groß" wird. Die Gehölze verfügen über "schlafende Augen", so dass einzelne Äste auch so geschnitten werden können, dass kein Blatt mehr am Ast zurück bleibt. Lassen Sie aber eine Astmindestlängevon 3 cm stehen, damit der Baum - spätestens nach 4 Wochen - wieder durchtreiben kann.

 

Besonderheiten und/oder Auffälligkeiten: Gelegentlich kann sich eine Wolllaus auf der Myrte niederlassen. Kleine, weiße Punkte im Geäst, häufig in den Astachseln, weisen auf Wollläuse hin. Behandeln Sie sie 3x im Abstand von 1 Woche mit einem Mittel gegen beißende und saugende Schädlinge.

 

Vermehrung: Stecklinge und Samen.

 

 

 

 

zurück zu den Anleitungen