Fichten (picea abies) und Eiben (taxus baccata)

 

Beschreibung: Fichten und Eiben sind heimische immergrüne Bäume, die beide recht kurznadlig wachsen und für die Bonsai - Gestaltung gut geeignet sind.

 

Standort: Fichten und Eiben vertragen ganzjährig volle Sonne. Ein Platz mit Vormittags- oder Nachmittagssonne reicht aber auch. Bei tagelangem Dauerregen sollten die Bonsai überdacht stehen. Wenn das nicht möglich ist, sollte die Schale schräg gestellt werden, damit das Wasser an der Oberfläche ablaufen kann. Bei Dauerfrost sollten alle außen stehenden Bonsai windgeschützt stehen.

 

Überwinterung: Jüngere Bonsai werden ab -5°C, älter ab -10°C geschützt. Die Outdoor - Bonsai können in eine Kiste (Styropor) gestellt werden. Decken Sie sie bis zur ersten Verzweigung mit Torf, Stroh, Blättern, Reisig oder Ähnlichem ab. Gerade bei immergrünen Arten ist bei Dauerfrost eine Schattierung ganz wichtig (durch die Sonne findet Verdunstung statt, Wasser kann aber nicht transportiert werden). Zur Überwinterung wäre auch ein Schrebergarten, eine Holzhütte oder eine Garage mit Fenster geeignet. Sollte der Frost mehr als 2 1/2 Wochen andauern, wäre es wichtig, Ihren Bonsai aufzutauen, zu gießen und erst nach 3 - 4 Tagen wieder in den Frost zu stellen.

Eine weitere Möglichkeit, die viele Bonsai Liebhaber bereits praktizieren, ist die Überwinterung im Gartenboden. Sie nehmen Ihren Bonsai aus der Schale (soweit ein fester Wurzelballen vorhanden ist) und setzen ihn schattiert und windgeschützt möglichst tief in die Erde. Bis zur ersten Verzweigung kann noch mit Dämmmaterialien abgedeckt werden (Torf, Blätter, Zweige, Reisig etc.).

Besondere Vorsicht ist beim Wechsel von Winter auf Frühjahr geboten. Durch die erste Wärme Mitte bis Ende März kommen gelegentlich die Knospen in Bewegung. Diese Bonsai, die bereits deutlich getrieben haben, sollten bei Frost von mehr als -2°C (meist nur nachts) frostfrei gestellt werden.

 

Umtopfen: Jüngere Bonsai sollten alle 2 Jahre, ältere alle 3 Jahre im Frühjahr mit Outdoor - Bonsai - Erde umgetopft werden. Für Fichten und Eiben empfiehlt sich grobe, kieshaltige mit Akadama gemischte Erde. Die Wurzeln werden vorsichtig mit einer Wurzelkralle aufgelockert, so dass die Haar- oder auch Saugwurzeln herunterhängen. Nun können Sie die feinen Wurzeln um die Hälfte einkürzen. Bei Fichten und Eiben sollte ein weißlicher Pilz vorhanden sein. Man sollte möglichst viele Sporen auf die neue Erde übertragen.

 

Düngen: von Frühjahr bis Herbst alle 2 Monate mit Bio - Gold (japanischer Kugeldünger) oder monatlich mit Bonsai - Flüssigdünger düngen.

 

Gießen: Ab Frühjahr, wenn Ihr Bonsai wieder neu treibt, braucht er regelmäßig Wasser. Nadelbäume können stets leicht antrocknen und sollten aber dann kräftig durchgegossen oder getaucht werden (bei kleinen Schalen oder Bonsai mit hügeligem Aufbau, oder extrem der Sonne ausgesetzten Bonsai werden die Bonsai so lange in ein Wasserbad gestellt, bis keine Bläschen mehr aufsteigen). Die Häufigkeit des Wässerns hängt von der Schalengröße, Nadelmasse, Temperatur, sowie Sonne und Wind ab. Im Sommer kann dies täglich sein. Im Frühjahr bei bewölktem Wetter und wenig Wind alle 4 - 6 Tage. Bitte beobachten Sie also die Verfärbung der Erde oder fühlen Sie mit den Fingern, ob die Erde leicht angetrocknet ist und machen Sie sie erst dann wieder richtig feucht. Im Winter reicht es zumeist, alle 1 - 2 Wochen zu gießen. Gegossen wird mit weichem Wasser (Regenwasser, stilles Mineralwasser, gefiltertes Wasser).

 

Schneiden: Äste werden im Herbst oder Spätwinter geschnitten. Junge Triebe im Frühjahr erst einmal auf 4 - 5 cm heranwachsen lassen und dann auf 1 - 2 cm zurück knipsen.

 

Besonderheiten und/oder Auffälligkeiten: Keine

 

 

 

 

zurück zu den Anleitungen