Birkenfeige (Ficus benjamin), hellblättrige Birkenfeige (Ficus benjamin Starlight "Hawai"), oleanderblättriger Feigenbaum (Ficus nerifolia) und Panda-Feigenbaum (Ficus panda)

Beschreibung: Alle oben genannten Ficus - Arten sind eher in tropischen Regionen anzutreffen. Es sind also immergrüne Gehölze, die für eine warme Überwinterung in Frage kommen. Bis auf den Ficus nerifolia wachsen alle anderen Ficus - Sorten in freier Natur sehr groß und können auch viele hundert Jahre alt werden.

 

Standort: Alle benötigen direkte Fensterplätze und vertragen auch recht gut stärkere Sonne (Ost-, West- oder Südseite).

 

Überwinterung: Die Ficus - Arten können relativ gut beheizte Wohnzimmer vertragen. bei heizungsnahem Standort sollte für ein wenig Luftfeuchtigkeit gesorgt werden. Sie können die Bonsai regelmäßig mit kalkfreiem Wasser (destilliertes Wasser, stilles Mineralwasser) besprühen, oder sie auf ein größeres Tablett, gefüllt mit Blähton oder Lavagranulat, stellen. Um Dauernässe im Erdreich zu verhindern, stellen sie ihren Bonsai mit Unterschale auf das stets feucht zu haltende Granulat.

Ein kühlerer Standort mit Temperaturen über 10°C wäre auch möglich (dann aber auch erheblich weniger gießen).

 

Umtopfen: Alle 2 Jahre bei jüngeren und alle 3 Jahre bei älteren Bonsai stellt sich die Frage, ob sie die Bonsai - Schale vergrößern möchten (20 - 30% vom Volumen) oder ob sie die Wurzeln etwas stärker schneiden und den Baum in die gleiche Schale zurücksetzen.

Das Umtopfen erfolgt im Frühjahr. Sie nehmen den Baum vorsichtig aus der Schale

 

Düngen: Bei warmer Überwinterung ganzjährig 1x monatlich mit Bonsai - Flüssigdünger; bei kühlerer Überwinterung wird ab Oktober bis März nicht gedüngt.

 

Gießen: Die Birkenfeige kann Wasser speichern. Somit kann sie Durstperioden von bis zu 3 Wochen überleben. Wir gießen oder tauchen dieBirkenfeige alle 5 - 8 Tage; immer dann, wenn die Erdoberfläche hell und gut angetrocknet aussieht. Sollte Ihr Bonsai hügelig eingetopft sein, oder wenn Sie einen Jungbonsai in einer recht kleinen Schale haben, wäre ein Tauchbad die beste Variante. Sie stellen Ihren Bonsai so in ein Wasserbad, dass das Wasser über den höchsten Punkt der Erde reicht und lassen ihn 1 - 2 Minuten (bis es nicht mehr blubbert) darin. Es sollte kalkarmes Wasser verwendet werden (Regenwasser, gefiltertes Wasser, stilles Mineralwasser).

 

Schneiden: Frische Triebe (nicht verholzt) lassen Sie auf 6 - 8 Blattpaare wachsen, bevor Sie dann auf das erste oder zweite Blattpaar zurück schneiden (die vorderen 4 - 6 Blattpaare wegschneiden). Fast immer führt das zu einer Verzweigung mit 2 neuen Ästen. Alle 2 - 4 Jahre können Sie Ihre Birkenfeige in holzige, dickere Astbereiche zurück schneiden, soweit Ihnen der Bonsai zu groß bzw. zu ausladend geworden ist. Dieser Grundschnitt sollte im Frühjahr erfolgen.

 

Besonderheiten und/oder Auffälligkeiten: Alle Ficus - Arten mögen keine Zugluft. Gerade im Winter sollten sie so gestellt werden, dass keine kalte Zugluft ihre Blätter streift.

parasitär ist am ehesten mit einem Schildlausbefall zu rechnen (kleine, braune, pockenartige Erhebungen an den Astgabeln, evtl. etwas klebriges Umfeld). Bei geringem Befall können Schildläuse manuell entfernt werden. Sicherer hingegen ist die Behandlung mit einem entsprechenden Spritzmittel.

 

 

 

 

zurück zu den Anleitungen