jap. Fächerahorn, jap. Dreispitzahorn, deutscher Feldahorn, deutscher Spitzahorn, deutscher Bergahorn

 

Beschreibung: Mit Ausnahme des heimischen Spitzahorn sind alle anderen Ahornarten einigermaßen kleinblättrig und gut für die Bonsaigestaltung geeignet. Der rotblättrige Fächerahorn ist besonders begehrt. Er ist ein Klassiker und gehört in jede Outdoorsammlung.

 

Standort: Ahornarten bevorzugen den Halbschatten. Sie sollten im Hochsommer mittags / nachmittags stets leicht schattiert stehen.

 

Überwinterung: Besonders die japanischen Ahornarten sind ab -5°C gut zu schützen, sie gelten als bedingt winterhart. Eine Garage, ein Schuppen oder ein Kellerraum mit ein wenig Licht sind gute Möglichkeiten. Wer aber den Ahorn unbedingt draußen lassen muss, sollte eine Holzkiste mit Styropor auskleiden. Die dort hinein gestellte Pflanze wird zusätzlich mit Dämmmaterialien (Stroh, Reisig, Blätter, Torf etc.) abbgedeckt. Des weiteren sollten Drähte gespannt werden, so dass eine Abdeckung mit Folie angebracht werden kann. Bei Temperaturen ab 5°C die Folie abnehmen um die Belüftung zu gewährleisten.

 

Umtopfen: Jüngere Bonsai sollten alle 2 Jahre, ältere alle 3 Jahre im Frühjahr mit Outdoor - Bonsai - Erde umgetopft werden. Für Kiefern empfiehlt sich grobe, kieshaltige mit Akadama gemischte Erde. Die Wurzeln werden vorsichtig mit einer Wurzelkralle aufgelockert, so dass die Haar- oder auch Saugwurzeln herunterhängen. Nun können Sie die feinen Wurzeln um die Hälfte einkürzen. Bei der Mädchenkiefer sollte ein weißlicher Pilz vorhanden sein. Man sollte möglichst viele Sporen auf die neue Erde übertragen.

 

Düngen: von Frühjahr bis Herbst alle 2 Monate mit Bio - Gold (japanischer Kugeldünger) oder monatlich mit Bonsai - Flüssigdünger düngen.

 

Gießen: Alle Ahornarten mögen es etwas kalkiger. Verwenden Sie ruhig Leitungswasser zum Gießen, lassen dieses aber zuvor etwas abstehen (3 Tage) damit sich ggf. Chlor verflüchtigen kann.

Von Frühjahr bis Spätsommer nur leicht antrocknen lassen und dann richtig durchgießen oder bei kleineren Schalen auch tauchen. Von Herbst bis Frühjahr stets etwas kräftiger antrocknen lassen und erst dann wässern.

 

Schneiden: Von Mai bis September können frisch herangewachsene Triebe auf das 1. oder 2. Blattpaar vom Ansatz her zurück geschnitten werden (zuvor 3 - 4 Blattpaare treiben lassen). Wenn stärkere Äste geschnitten werden sollen, macht man das auch im Frühjahr, damit eine rasche Verheilung gewährleistet ist (Wundverschlussmittel verwenden). Bei gesunden Bäumen kann darüber hinaus Ende Mai/Anfang Juni ein sogenannter Blattschnitt durchgeführt werden. Sie entfernen auf einer Hälfte des Baumes alle Blätter, lassen die Stiele aber stehen. Nach 2 - 3 Wochen treibt Ihr Bonsai frische, etwas kleinere neue Blätter. Sodann den Blattschnitt auf der anderen Hälfte des Baumes genauso durchführen. Gerade bei großblättrigen Arten ist diese Methode sehr empfehlenswert um langfristig kleinere Blätter zu erreichen.

 

 

 

 

zurück zu den Anleitungen